Opening Speech: Galerie am Maxmonument

Aus der Eröffnungsrede von der Galeristin Julia Gradinaru (GaM)

“The universe of Anton Kammerl creates paradoxes of a world easy to recognize, but hard to define. His art is rather a recalling of an evocative experience, constructed with weirdness and strangeness, but over all, fascinating. “My philosophy is to show the female in its beauty and secret. Everything in our society seems to be revealed and made public. Therefore, the female, mainly shown in portraits, still remains my hope and my desire for the picturesque secret which is not translatable in words”. With a sensibility and an aesthetic which reminds of one of David Lynch reverical sequences, his photography seems to be collapsing under the power of seduction (often literally), the manners of his creation being rather uncomfortable. His models-characters are provided with a bursted beauty, painfully created by lights and colours, naked bodies and broken faces – a pictural carnation exhibited through brightness reflexions over the skin. The complexity of his imagination is provoking not only considering the visual result, as an image, but also as a haptic experience which Anton creates through the material of felt – a central material for many of his works. The felt is an insulating material, a material for warmth and heat which can retain the thermodynamic manifestation of energy, as a metaphor for the necessity of the female magic. Even though, when being touched, the felt’s structure feels rough, the whole construction creating an ambivalent message, which could cause both physical or subliminal irritations. Anton Kammerl glorifies the structure and completes the image, offering to his viewers the perfect scenery where the inner and darkest desires addresses to one from a parallel world. The photography of Anton Kammerl is similar to an haute-couture collection: sophisticated and elegant, but fabricated from a rough material. (..)”

“Encounters”, Vernissage in der Galerie am Maxmonument

Filzfotografien von Anton Kammerl, Donnerstag, 16. Juni 2016 in der Galerie in der Thierschstrasse 42, Vernissage um 18 Uhr, Dauer der Ausstellung bis 30. Juni, täglich außer Montag von 16 – 20 Uhr

Filzfotografie in Berlin Mitte

Filzfotografie von Anton Kammerl in der Berliner Galerie Johanna Breede bis 9. Juli 2016.      Sensationelle Ausstellung zum Thema “Vis á Vis” mit Fotografen wie Herbert List, Donata Wenders, Robert Lebek. Näheres dazu unter:

https://www.facebook.com/Johanna-Breede-511209278908130/

Vernissage am 20. März 2016, 16 – 20 Uhr, www.villa-zierer.de

“Federn gelassen”, 2016

Ausstellungsdauer bis Ende April. Besuch der Ausstellung nach vorheriger Anmeldung unter: Tel. 0160 832 16 03

Radiointerview “Meine Filzfotografie” mit dem Künstler am 19. März 2016 auf “94.5″, 18 – 19 Uhr

1. Platz Künstlerschaufester im “Stilhaus” mit Filzfotografie “Offener Dialog”

Anton Kammerl gewinnt am 11.10.2015 mit Filzfotografie-Installation den Wettbewerb des “Stilhaus-München” (Bestes von 12 Schaufenstern)

Filzfotografie im Alten Bahnhof, Starnberg

Vernissage am 17. September 2015, Ausstellungsdauer bis zum 11. Oktober 2015

ART-MUC 2015

Neue Filzfotografien werden vom 14. – 17. Mai 2015 auf der ART-MUC auf der Praterinsel präsentiert.

TV-Portrait über Anton Kammerl

13 Minuten Filzfotografie-Galerie-Rundgang mit Anton Kammerl, TV-München am 25.2.2014

http://www.muenchen.tv/mediathek/kategorie/sendungen/ortschaft-der-woche/video/ortschaft-der-woche-groebenzell-2/#.Uxdlp4XSuiU

Ausstellung “Kein Thema”

aus der Süddeutschen Zeitung, zur Gemeinschaftsausstellung der Künstlervereinigung Fürstenfeldbruck,  3.12.2013

“Bemerkenswert ist ein Triptychon von Anton Kammerl, mit dem er sich auf den Titel der Ausstellung bezieht. “Kein Thema in Sicht” zeigt ein kaputtes Fernglas im Original, das über einem Filzdruck dieses Fernglases hängt.

“Thema untersagt”" ist die Fotografie einer jungen, rothaarigen Frau, die einen roten Faden um den Kopf geschlungen hat, der sie am Sprechen hindert. Die Fäden laufen aus dem Bild heraus, so dass man als Betrachter das Gefühl hat, im Hintergrund halte sie jemand in der Hand, der immer fester daran zieht.

“Kein Thema im Kopf” präsentiert den Druck eines menschlichen Körpers auf Filz, der Kopf fehlt, an seiner Stelle hängt ein ausgeschnittenes Stück Filz. Diese Kombination wirkt einerseits durch das zentrale Bild der jungen Frau sehr ästhetisch, löst aber auch Unwohlsein aus, weil es die Orientierungslosigkeit einer ganzen Gesellschaft ausdrückt.”

Florian J. Haamann